Benennung

Johanna Dombois

Datum der letzten Änderung

03.08.2016 14:50:05

©

2017

Werkstoff

Regie|>Oper|>Neues Musiktheater

Datum der letzten Ansicht

26.07.2017 03:47:19

Blatt

0001

Inspiration

Johanna Dombois

geb. in Berlin. Arbeitet an der Schnittstelle zwischen freier und angewandter Kunst, Forschung und kritischer Praxis. Tätigkeitsfelder: Theater, Medien, Texte. Formate: Inszenierung, Installation, Intervention, Musikvisualisierung (für Raum und Bühne); Vortrag, Lecture Performance und Lesung (für das Podium); Essayistische und Kritisch-Praktische Prosa, Performative Schriften, Reiseliteratur, Non-Fiction (für Print).

Seit 1995 Zusammenarbeit u.a. mit der Akademie der Künste Berlin, De Nederlandse Opera, Staatstheater Kassel, Semperoper Dresden, Die Deutsche Bühne, Bühnentechnische Rundschau, Merkur, Spex, Die Zeit, Fraunhofer Institut Medienkommunikation IMK, Beethoven-Haus Bonn, Musik & Ästhetik, Lettre International, Zentrum für Kunst- und Medientechnologie ZKM Karlsruhe, Wittener Tage für neue Kammermusik, Theaterwissenschaftliche Sammlung Köln-Wahn/ Institut für Medienkultur und Theater, Wagnerspectrum, Cabaret Voltaire Zürich, Theater Chur, Bertolt Brecht Archiv Berlin, Bauhaus Dessau, Techné Institute for Arts & Technology Buffalo (NY).

Lehr- und Vortragstätigkeit (seit 2007) u.a. an der Université de Toulouse Le Mirail, Universität der Künste Berlin UDK, Hochschule für Musik Hanns Eisler, Universiteit van Amsterdam, Goethe-Universität Frankfurt am Main, Hochschule der Bildenden Künste Dresden, Musikhochschule Freiburg, Eberhard Karls Universität Tübingen, Hochschule der Künste Bern, Robert Schumann Hochschule Düsseldorf, HMT ›Felix Mendelssohn Bartholdy‹ Leipzig, Hochschule der Künste Zürich, Fachhochschule Düsseldorf, Technische Universität Dresden, Université du Luxembourg, University at Buffalo/ State University of New York.

Einstieg am Young Vic London (1987-89), in den Werkstätten der Deutschen Oper Berlin (1989), Globe Theater (1991), Theaterkunst GmbH Berlin (1995-96). Praktika und Assistenzen bei Götz Friedrich (1992), Pierre Audi (1998), Michael Leinert (1999), Peter Konwitschny (2000). 1989-95 Studium der Germanistik, Theaterwissenschaften, Anglistik und Kostümkunde in Berlin, Wien, Cambridge und Uppsala. 1997 Magister Artium, 1997ff. Dissertation. 2001-05 Künstlerische Leitung der ›Bühne für Musikvisualisierung‹ des Beethoven-Hauses Bonn. 2006 Promotion zum Dr. phil. bei Peter Wapnewski mit einer Arbeit zu Richard Wagners Dramaturgien. 2004-08 Mitglied des Autoren-Boards der Deutschen Bühne. Seit 2007 Mitglied des künstlerisch-wissenschaftlichen Beirats von Musik & Ästhetik.

Inszenierungen, Installationen, Interventionen (Auswahl): ›Fidelio, 21. Jahrhundert‹ (Virtuelle Oper, Ludwig v. Beethoven, Bonn, 2004); ›Presto 126/4‹ (Interaktive Musikvisualisierung, Ludwig v. Beethoven, ebd.); ›Ring-Studie 01 | Rheingold, Vorspiel‹ (Live-Screening, Richard Wagner, Berlin/ Zürich, 2009); ›Flashmob Antigone‹ (Theatrale Intervention und Film, Sophokles/ Bertolt Brecht, Chur/ Köln, 2013).

Raumszenische Konzepte, Ausstellungen, Symposien (Auswahl): ›Hören und Sehen. Kulturelle Dialoge‹ (Akademie der Künste Berlin, 1993/94); ›Why sould anybody be afraid of green? – Barnett Newman's ›Who's afraid of red, yellow and blue? III‹ on Display in a Green Chamber‹ (für Stedelijk Museum Amsterdam, 1996); ›Kurven gleicher Neigung‹ (Studio Akustische Kunst, WDR Köln, 2001, zs. mit Florian Dombois); ›Ring-Studien‹ (für Richard Wagners ›Der Ring des Nibelungen‹, Work in Progress, Orte divers, 2006ff.); ›PORTALE. Musiktheater >> Neue Technologien >> Neue Räume‹ (Cabaret Voltaire, Zürich, 2010, zs. mit Richard Klein).

Schlüsseltexte/ Bücher: ›Scheinschwangerschaften. Neue Technologien im klassischen Musiktheater – Nahaufnahmen‹ (Lettre International, 2006); ›Das Auge, das sich wechselnd öffnet und schließt. Zur Szenographie des Wagner-Vorhangs‹ (Wagnerspectrum, 2008); ›Farinellis gehäutete Stimme‹ (Musik & Ästhetik, 2009); ›»Am Eros der Struktur arbeiten«‹ (Interview, Opernwelt, 2010); ›Richard Wagner und seine Medien. Für eine kritische Praxis des Musiktheaters‹ (Klett-Cotta, 2012, zs. mit Richard Klein); ›Encore: Das Lied der unreinen Gattung. Zum Regietheater in der Oper‹ (Ebd.); ›Wut-Triptychon‹ (Unveröffentl., Vorauswahl der 31. Tage der deutschsprachigen Literatur/ Ingeborg-Bachmann-Preis Klagenfurt, 2012); ›Opus magnum/ Opera minima‹ (Klett-Cotta, 2012); ›Wagner und die Neuen Medien. Zehn Thesen‹ (Ebd.); ›Von Second Life® zur Laterna Magica oder Eine Art Fortschritt‹ (Ebd.); ›Zum Tod von Patrice Chéreau‹ (Musik & Ästhetik, 2014); ›Körper und Code. Theaterarbeit mit Wagner heute‹ (Königshausen & Neumann, 2014/15).

Auszeichnungen (Auswahl): Essayistik-Preis und Aufenthaltsstipendium Tokyo-Kyoto-Hiroshima des Japanischen Außenministeriums (1997); Förderpreis der Deutschen Oper Berlin (1998); Medienkunstpreis des Bundesamtes für Kultur der Schweiz (2005, 2007); Gastkünstlerin (Sparte: Medien/ Literatur) der Athens School of Fine Arts in Delphi (2011); Residenzstipendium (Sparte: Literatur) der Kunststiftung NRW in İstanbul (2011/12); im Wagner-Jahr 2013 1. Preis ›Das Kunstwerk der Zukunft‹ für Essayistik der Bayreuther Festspiele Medien GmbH; Projektpreis (Sparte: Essayistische Prosa/ Literatur) der SK Stiftung Kultur (2014/15).

Im Zentrum aller Arbeiten steht die Verschmelzung traditioneller und zeitgenössischer, künstlerischer und theoriebildender, linearer und nicht-linearer Medien, Dramaturgien und Technologien. Spezieller Fokus: Graphische Musik und Musikvisualisierung, Masken-/ Objekttheater, gebaute Raumkunst, Figurenanimation, Topos Körper, Wagner, Matrix Antike.